Ablauf einer
Bücherbestellung
eMail  an uns

zurück zur Startseite:   Die Bücherkiste    www.detlef-heinsohn.de

Kategorien Autoren Schlagworte Illustratoren
Alle angebotenen Bücher sind antiquarische Einzelstücke - keine Neuware!

Übersicht:  Kategorien
Übersicht:  Illustratoren-Galerie

 

Illustrationen von
Heinz Schubel

 

Heinz Schubel (* 22. 1.1906 in Langenöls; † 11. 12. 1997 in Stuttgart) war ein deutscher Grafiker und Illustrator.

Heinz Schubel begann bereits in seiner Kindheit zu zeichnen, sein erklärtes Vorbild war Wilhelm Busch. Nach dem Ersten Weltkrieg zog die Familie nach Freiburg im Breisgau, wo er 1920 eine Ausbildung zum Lithographen begann. In den 1920er Jahren arbeitete er vornehmlich für Zeitungsanzeigen, ab den 1930er Jahren gestaltete er auch Plakate und begann Kinderbücher zu illustrieren, seine Auftraggeber waren zum Beispiel der Loewe Verlag und der Josef Scholz-Verlag, Mainz.

1940 wurde Schubel zur Wehrmacht einberufen und diente zunächst in einem Baubataillon. Als man seine künstlerische Begabung entdeckte, wurde er 1942 zur Kartographie versetzt, im weiteren Verlauf des Krieges arbeitete er auch an Flugblättern für die Propaganda. Gegen Kriegsende geriet er an der Ostfront in Gefangenschaft, seine Talente blieben den Sowjets nicht lange verborgen, die ihn dann mit sozialistischer Auftragskunst beschäftigten.

Aus der Kriegsgefangenschaft kehrte Schubel 1950 zurück und arbeitete wieder für Loewe, später auch für den Franz Schneider Verlag, München. Er illustrierte zum Beispiel für Erika Mann die bekannte Zugvögel-Reihe in den 1950er Jahren im Schneider Verlag. Im gleichen Verlag illustrierte er viele weitere Bücher diverser Autoren: z.B. Marianne Hassebrauk, Peter Mattheus usw.  Im Jahr 1951 entschloss sich der Schuhhersteller Salamander zur Wiederaufnahme seiner Heftreihe „Lurchis Abenteuer“, die er 1937 begonnen, aber bei Kriegsbeginn wieder eingestellt hatte. Mit der Schaffung neuer Episoden wurde die Druckerei der „Vereinigten Kunstanstalten“ in Kaufbeuren beauftragt, die die Illustrationsarbeit an Heinz Schubel vergab. Er modernisierte das Erscheinungsbild der Serie und zeichnete auch die Vorkriegsepisoden neu. Nach Auflösung der Geschäftsbeziehungen zwischen den „Vereinigten Kunstanstalten“ und „Salamander“ wurde er direkt vom Schuhhersteller beschäftigt. Als der Texter Erwin Kühlewein im Jahr 1964 das Unternehmen verließ, übernahm Schubel auch dessen Aufgaben.

Heinz Schubel setzte mit seinem von der Kinderbuch-Illustration geprägten Stil Maßstäbe, die für seine Nachfolger schwer erreichbar waren. Der Detailreichtum und die sorgfältige Ausarbeitung jedes einzelnen Bildes zeichnen seine Arbeit aus. Neben der Heftserie zeichnete Heinz Schubel auch für verschiedene Merchandising-Produkte verantwortlich. Aus gesundheitlichen Gründen musste er sich 1972 aus dem Erwerbsleben zurückziehen, Heft Nummer 52, das die Olympischen Spiele in München zum Thema hatte, war seine letzte Arbeit an Lurchi.

Mit seiner Ehefrau verbrachte er den Lebensabend zunächst in Esslingen. Größere Beachtung wurde ihm 1994 zuteil, als eine Wanderausstellung des Stadtmuseums Kornwestheim die Lurchi-Serie würdigte. Kurze Zeit später verschied Schubels Ehefrau und er übersiedelte in ein Pflegeheim nach Stuttgart, wo er am 11. Dezember 1997 verstarb.   Quelle: Wikipedia; Version vom 29.7.2010

Sein detailreicher Zeichenstil hat einen hohen Wiedererkennungswert und erinnert von der Art her an die Illustratorin Gerda Radtke (siehe auch dort) sowie an Ditz von Schneidewind (siehe auch dort).

 

Die Signaturen links konnten wir auf Schubel-Veröffentlichungen feststellen.

 

Einige typische Arbeiten:

Alle hier dargestellten Abbildungen sind eigenhändig fotografiert und aus eigenem Bestand.
Jede Nutzung dieser Abbildungen bedarf meiner ausdrücklichen schriftlichen Zustimmung.

 in  Lust und Freude für kleine Leute, Ausgabe um 1935; siehe auf unserer Seite:
 Geschichtensammlungen für Kinder
in  Mariluise Lange: Das Mädel an der Tankstelle, Ausgabe um 1935; siehe auf unserer Seite:
Kinderbücher - Ausgaben von Marieluise Lange
Vorderes Einbandbild in Lurchis gesammelte Abenteuer, Band II;
Ausgabe von 1990;
siehe auf unserer Seite:
 Lurchi-Comics
Vorderes Einbandbild in Erika Mann: Die Zugvögel auf Europa-Fahrt
Kinderbuchreihe im Schneiderverlag der frühen 1950er Jahre; siehe auf unserer Seite:
 Ausgaben von Erika Mann
Vorderes Einbandbild in Erika Mann: Christoph fliegt nach Amerika
 Schneiderbuch der frühen 1950er Jahre; siehe auf unserer Seite:
 Ausgaben von Erika Mann
Vorderes Einbandbild in Brigitta Neuffer: Cornelia und ihre Brüder
Schneider-Mädchenbücher der 1950er Jahre; siehe auf unserer Seite:
 Schneider-Mädchenbücher der 1950er bis 1990er Jahre
Vorderes Einbandbild in Alfred Herr: Moni und ihr bester Freund
Schneider-Mädchenbuch der 1950er Jahre; siehe auf unserer Seite:
 Schneider-Mädchenbücher der 1950er bis 1990er Jahre
Vorderes Einbandbild in Marianne Hassebrauk: Gib nicht nach, Jessie!
Schneider-Mädchenbuch der 1950er Jahre; siehe auf unserer Seite:
 Ausgaben von Marianne Hassebrauk
Vorderes Einbandbild in Franz Bauer: Die Nacht der Gespenster
Erste Schneider-Taschenbücher der 1950er Jahre;
siehe auf unserer Seite:
 Erste Schneider-Jugendtaschenbücher der 1950er Jahre
Vorderes Einbandbild in Merete van Taack: Mein kleiner Freund
Heitere Kindergeschichte von 1958; siehe auf unserer Seite:
 Ausgaben für kleine Kinder nach 1945
Vorderes Einbandbild in Annemarie Koffler: Das Mädel Peter ;
Mädchenbuch um 1930; siehe auf unserer Seite:
 Mädchenbücher
Vorderes Einbandbild in Alfred Herr: Udo Tack, ein fixer Junge ;
Schneider-Lackausgabe um 1955;
siehe auf unserer Seite:
Schneider-Mädchenbücher der 1950er bis 1990er Jahre
Vorderes Einbandbild in J. L. Brisley: Milli-Molli, unsere Beste ;
Schneider-Lackausgabe um 1955;
siehe auf unserer Seite:
Schneider-Ausgaben für kleine Kinder der 1950er bis 1990er Jahre
Vorderes Einbandbild in Erika Mann: Wenn ich ein Zugvogel wär!;
Kinderbuchreihe im Schneiderverlag der frühen 1950er Jahre; siehe auf unserer Seite:
 Ausgaben von Erika Mann
Vorderes Einbandbild in Georg Grillmayer: Ein Lausbub findet zur Technik ;
Loewes Verlag, Ausgabe von 1938;
siehe auf unserer Seite:
Ausgaben für Jungen vor 1946
in  Brigitte von Röder: Annemarie, Ausgabe von 1940; siehe auf unserer Seite:
 Jungmädelausgaben vor 1946
Titelbild in  Ilse Grasnick: Elschen wird selbständig ;
Thienemanns Verlag, Erstausgabe von 1937;
siehe auf unserer Seite:
Ausgaben für Mädchen nach 1945
Vorderes Einbandbild in R. M. Wallisfurth: Um den "Großen Preis" ;
Adam Reitze Verlag, Worpswede, Erstausgabe von 1952;
siehe auf unserer Seite:
Ausgaben für Jungen nach 1945
Innen-Illustration in  Julie Kniese: Der graue Vogel   und weitere Märchen ;
Loewes Verlag, Stuttgart, Erstausgabe von 1936;
siehe auf unserer Seite:
Ausgaben von Julie Kniese
Innen-Illustration in  Julie Kniese: Unser Mädel;
Loewes Verlag, Stuttgart, Erstausgabe von 1951;
siehe auf unserer Seite:
Ausgaben von Julie Kniese
Einbandillustration in Georg Grillmayer: Fritz will zur Technik ;
Loewes Verlag, Ausgabe von 1942;
siehe auf unserer Seite:
Ausgaben für Jungen vor 1946
Einbandillustration in  Julie Kniese: Die lustige Schar von Klasse 7;
Loewes Verlag, Stuttgart, Ausgabe von 1940;
siehe auf unserer Seite:
Ausgaben von Julie Kniese
Einbandillustration in  Ilse Grasnick: Elschen;
Thienemanns Verlag, Ausgabe von 1951;
siehe auf unserer Seite:
Ausgaben für Mädchen nach 1945
Einbandillustration in Georg Grillmayer: Ein Lausbub findet zur Technik ;
Loewes Verlag, Ausgabe von 1949;
siehe auf unserer Seite:
Ausgaben für Jungen vor 1946
Einbandillustration in  Maya Wokos: Rias frohe Ferienzeit;
Loewes Verlag, Ausgabe von 1956;
siehe auf unserer Seite:
Jungmädelliteratur nach 1945
Vorderes Einbandbild in J. Robinson: Mein Teddy Muck
Schneiderbuch um 1960; siehe auf unserer Seite:
 Schneiderbücher der 1950er bis 1990er Jahre - Ausgaben für kleine Kinder
Einbandillustration in  Julie Kniese: Der graue Vogel;
Loewes Verlag, Stuttgart, Erstausgabe von 1936;
siehe auf unserer Seite:
Ausgaben von Julie Kniese
Einbandillustration in  Petersen: Die Schildbürger;
Loewes Verlag, Stuttgart, Ausgabe von 1943;
siehe auf unserer Seite:
Schelmenmärchen

 

Alle hier dargestellten Abbildungen sind eigenhändig fotografiert und aus eigenem Bestand.
Jede Nutzung dieser Abbildungen bedarf meiner ausdrücklichen schriftlichen Zustimmung.

 

Weitere Werke findet man auf den Seiten:

Kinderbücher - Ausgaben für Jungen vor 1946  Grillmayer: Ein Lausbub ...
Kinderbücher - Comics, Cartoons und Karikaturen - Comic-Serien - Lurchis Abenteuer
Kinderbücher - Schneider-Mädchenbuchserien der 1950er Jahre  von Alfred Herr: Moni und ihr bester Freund , Udo Tack; Brigitta Neuffer: Cornelia und ihre Brüder
Kinderbücher - Ausgaben von Erika Mann  Zugvögel-Reihe; Christoph fliegt nach Amerika
Kinderbücher – Ausgaben von Marianne Hassebrauk  diverse Bände
Kinderbücher - Kinderbuchserien - Hardcover-Reihen - Schneiderbücher der 1950er bis 1990er Jahre für kleine Kinder Kaindl: Märchenbücher; Mason: Der kleine Jo; Brisley: Milli-Molli
Kinderbücher - Kinderbuchserien - Schneider-Leinenausgaben der 1950er und 1960er Jahre  Braun: Die Fernseh-Zwillinge
Kinderbücher - Schneider-Taschenbücher der 50er Jahre Franz Bauer: Die Nacht der Gespenster
Kinderbücher - Ausgaben für Jungen und Mädchen nach 1945  Gisela Hartmann: Rainer und Reni
Kinderbücher - Bücher für Mädchen nach 1945  Koffler: Mädchenbuchserie: Das Mädel Peter; Grasnick: Elschen...
Kinderbücher - Kinderbuchserien - Hardcover-Reihen - Schneiderbücher der 1960er bis 1990er Jahre für kleine Kinder  Brüder Grimm: Meine liebsten Märchen
Jungmädelliteratur nach 1945   Maya Wokos: Rias frohe Ferienzeit
Jungmädelausgaben vor 1946   z.B. Brigitte von Röder: Annemarie
Ausgaben von Julie Kniese  Unser Mädel; Der graue Vogel

 

 

Zur Übersicht: 
Illustratoren-Galerie

 

Ablauf einer
Bücherbestellung
eMail  an uns

zurück zur Startseite:   Die Bücherkiste    www.detlef-heinsohn.de

Kategorien Autoren Schlagworte Illustratoren