Ablauf einer
Bücherbestellung
eMail  an uns

zurück zur Startseite:   Die Bücherkiste    www.detlef-heinsohn.de

Kategorien Autoren Schlagworte Illustratoren
Alle angebotenen Bücher sind antiquarische Einzelstücke - keine Neuware!

Übersicht:  Kategorien
Übersicht:  Literatur

Übersicht: Zeitschriften und Zeitungen

 

Constanze
Constanze
war eine zeitweise marktführende deutsche Frauenzeitschrift, die von 1948 bis 1969 in Hamburg erschien.

Nach dem Zweiten Weltkrieg war für die Herausgabe von Zeitungen und Zeitschriften in Deutschland die Genehmigung der Besatzungsmächte vorgeschrieben.
Die Verleger John Jahr senior und Axel Springer erhielten 1947 von der englischen Militärregierung die Lizenz für die Herausgabe einer Frauenzeitschrift
namens Constanze und gründeten den Constanze-Verlag. Im März 1947 erschien die erste Ausgabe des Blattes in einer Auflage von 60000 Exemplaren. Axel Springer schied 1960 aus dem Verlag aus.
Jahr gründete mit Gerd Bucerius und Richard Gruner den Verlag  Gruner + Jahr, in dem Constanze weiterhin erschien.

Das inhaltliche Konzept stammte im Wesentlichen von Chefredakteur Hans Huffzky.

Constanze hatte Erfolg. Während die erste Ausgabe des Blattes 24 Seiten umfasste, darunter zwei Anzeigenseiten, lag der Gesamtumfang 1949 durchschnittlich bei 36 Seiten.
Bereits im Dezember 1948 erreichte sie eine Auflage von über 300 000 Exemplaren pro Druckausgabe. Bis in die sechziger Jahre war sie unangefochtene Marktführerin ihrer Branche.
Laut einer Leserbefragung besaß Constanze die stärkste Leser-Blatt-Bindung aller Publikumszeitschriften.

Mit wachsendem Erfolg tauchten Probleme auf: dank der zuströmenden Anzeigenflut wurden die einzelnen Hefte immer umfangreicher.
1955 machten die an sich lukrativen Anzeigen rund 45 Prozent des inzwischen 114 Seiten dicken Magazins aus. Das ergab höhere Transportkosten.

Um die Schwierigkeiten zu meistern, stellte Jahr die Zeitschrift auf wöchentliche Erscheinungsweise um. Das stellte sich als Fehler heraus, der nicht mehr rückgängig gemacht werden konnte.
Leserinnen sahen Probleme darin, jede Woche ein neues Magazin kaufen zu sollen. Zudem hatte sich der Verlag mit dem wöchentlichen Erscheinungstermin in verstärkte Konkurrenz
zu den ebenfalls wöchentlich erscheinenden Magazinen Stern, Quick und Spiegel begeben. Auflage und Anzeigenaufkommen sanken.

Auf Rat von Mitgesellschafter Richard Gruner setzte der Verlag 1968 Ewald Struwe als Chefredakteur ein. Hohe finanzielle Investitionen und neue inhaltliche Konzepte
in Richtung Boulevard brachten keinen Erfolg. Die Auflage sank weiter. Als sich für das Jahr 1970 ein Defizit von fast 17 Millionen abzeichnete,
beschloss John Jahr senior, die mit ihren Leserinnen gealterte Constanze zum Ende des Jahres 1969 einzustellen.
Formal wurde sie mit der im selben Verlag erscheinenden Frauenzeitschrift Brigitte zusammengelegt.
Mit ihrem auf jüngere Leserinnen zugeschnittenen Konzept schien Brigitte für die Zukunft erfolgversprechender. Jahr behielt recht.
Der Name Constanze wurde gestrichen, Brigitte bekam auf einen Schlag 400 000 neue Leserinnen und erscheint noch heute. Die letzte Auflage von Constanze betrug 550.000.

Informationen aus wikipedia; Stand: 17.11.2015

Das ältere Emblem der Zeitschrift

Das neuere Emblem der Zeitschrift

 

 

Nr. Wesentliche Inhalte (beispielhaft) Bemerkungen Preis in EURO
2. Jahrgang 1949
Nr. 19
Zweites
Septemberheft
Wer ist Ihnen als Kunde lieber? ; Marga Petersen - die schnellste Frau Deutschlands; Die Pflanzenforscherin Amalie Dietrich; Der Mordfall Erich Liebenow; Ein gefährlicher Rat: Mach ihn eifersüchtig! ...; Herbstmode in Rom, München, Wien, Hamburg, Paris ...; Über den Beruf der Hebamme; Über die Geschichte der Schreibmachine; Über die "Brustplastik"; Step-Tanzen ...
zur Zeit vergriffen
32 Seiten; sehr guter altersgemäßer Zustand  
3. Jahrgang 1950
Nr. 14
Erstes
Juliheft
Vertraulich - mit Charly; Constanze schlenderet durch die Welt; Ich bin mein eigener Herr!; Malerei - durch die Blume betrachtet; Harzer Roller, dunkelblond; Mein Freund, der Ami; Weg mit dem Schleier!; Frau Pavian darf nicht mucksen!; Dreh dich um, Luise; Mal länger, mal kürzer; Der reinste Augenschmaus; Man sollte nicht erröten; Knatter-Bräute und Tamtam in Paris; Sie zieht die Männer an; Wann sind die meisten Hochzeiten?; Edith setzt die Männer matt; ... 56 Seiten; Umschlag vorn leicht beschädigt und mit Tesafilm repariert; sonst guter altersgemäßer Zustand 4
3. Jahrgang 1950
Nr. 15
Zweites
Juliheft
Mädchen aus gutem Hause; Er verbläute 50 ABC-Schützen; "Wir haben ja auch Dreshe bezogen!"; Schön und schwarzhaarig; Paragraphen, Paragraphen; "Ich möchte auf Frauen nicht verzichten!"; Die weiße Dame - modisch gesehen; Das können Sie auch; Jetzt wühlen wir im Stoff; "Küß doch endlich richtig!"; Ganz frisch aus Honolulu ...
zur Zeit vergriffen
48 Seiten; sehr guter altersgemäßer Zustand  
7. Jahrgang 1954
Nr. 1
Erstes
Januarheft
Constanze schlendert durch die Welt; Der Kampf um die Rechte der Frauen; Hamburger Mannequins; 1953: Jahr der Künstler-Ehen; Sondervorstellung von Herta Staal: Auch Sie können so bezaubernd sein!; Katastrophen, die uns drohen! - Der Blitz; Trost und Rat bei Constanze; Warum Ehen scheitern: Das verlor ich die Achtung vor ihm!; Silhouette und Schnitt: Eine neue Moderichtung; Mode im Schnee; Constanze-Stilschnitte: Mit Plissee und Falten!; Amnesie; KLeine nützliche Tips für die Ecke mit dem Telefon; Portrait von Ingrid Stenn; Comic: Conni und Stanze reine um die Welt (Folge 29)
zur Zeit vergriffen
56 Seiten; sehr guter altersgemäßer Zustand  

 

Nr. Wesentliche Inhalte (beispielhaft) Bemerkungen Preis in EURO
Heft 32;
2. August 1966
Wie sieht Baby unsere Welt?; Hübsch gemacht für die Nacht (Mode für die Nacht); Sie hatten gemeint, sie mußten heiraten; Höflichkeit, ein Mittel zum Zweck?; Zum Prinzgemahl eigne ich mir nicht; Sind Frankreichs Männer Gockel in Pantoffeln?; Constanzes Modenschau rollte durch Karlsbad; Susanne Erichsen, wasslen die Mädchen gegen schlechte Haltung tun?; Erröten und schüchtern sein sind zweierlei; Andelbarer Frisurenschweif zum Anstecken; Das Problem einer berühmten Mutter; Neuheiten für Bar und Grill; Frische Sommerkost: Fisch in Sauer 108 Seiten; leicht an den Heftkanten bestoßen; guter altersgemäßer Zustand 4
Heft 33;
9. August 1966
Berühmte Fotomodelle und ihre Kinder zeigen Mode zum Selbstschneidern; Sportliche Kleider für jeden Tagen nach Simplicity-Schnitt; Frisuren aus Paris: Eerlaubt ist, was gefällt; Fiat 850 Coupé - Rock und Strümpfe in Gefahr; Wie werde ich meine Frau wieder los?; Trost und Rat; "Österreicher auch in der Liebe fesch."; Sind diese Mädchen wirklich Teufel?; Jean Claude Pascal, was sagt Ihre adelige Familie dazu, daß Sie sich als Sänger produzieren?; Kann man eine Büste auch dauerhaft lieften?; Durch Fleckenwasser vergiftet, durch Constanze gerettet; Ab 1. Juli keine Haue mehr für Schwedens Kinder; Wer sind die Reichsten?; Mein Garten im Herbst; Pilze machen schlank;   84 Seiten; leicht an den Heftkanten bestoßen; guter altersgemäßer Zustand 4
Heft 39;
20. September 1966
Shetland-Complet in Doubleface: Für die Frau um die 30; Was trägt diese im Herbst?; Schlankmachende Manatelkleider; Gönnen Sie Ihrer Haut Feuchtigkeit!; Alles für die Aussteuer; Ehegespräch: Sie leben in ständiger Angst; Ist Sitzenbleiben eine Schande?; "Wieviel Geld muß man zu Hause abgeben?"; Hört auf, die Männer zu bewundern!; "Geliebt, gelobt, aber nicht verheiratet"; Probefahrt mit dem Opel Kadett Coupé; Warum sind manche erfolgreichen Männer noch Junggesellen;  So werden Sie Ihren Mann los; Hier fühlen sich ledige Mütter wohl; Von Beruf: Märchentante; Die Kunst Servietten zu falten 164 Seiten; leicht an den Heftkanten bestoßen; guter altersgemäßer Zustand 4

 

Nr. Wesentliche Inhalte (beispielhaft) Bemerkungen Preis in EURO
Heft 37;
8. September 1969
Ddarf eine Frau gegen den Willen ihres Mannes die Pille nehmen?; Glücklich dem Leben zurückgegeben; Der Hochzeits-Wirbel um Prinzessin Anne; Bonn hat Angst vor Frauen; Drei Monate Liebe ohne Angst - die neue Spritze; Mit ihrem Baby zahlte Joan Kennedy die Sünden ihres Mannes; Wird Caterina Valentes neues Gesicht ein Schlager?; Constanze-Auto-Salon; Mode: Alles zum Selbermachen - Ein Kleid mit vielen Gesicherten; Rezepte: Das deutsche Nationalessen mit Hack, Leber oder Speck - Klopse; Frauen sprechen sich aus; Fina Falckenberg: Vergiß, daß ich deine Frau bin; Das war meine Hochzeitsnaht - Ruth Gassemann: Ein Kuß und zwei getrennte Zimmer 98 Seiten; an den Heftkanten bestoßen; noch recht guter altersgemäßer Zustand 4

 

 

Zur Übersicht:
Zeitschriften und Zeitungen

 

 

Ablauf einer
Bücherbestellung
eMail  an uns

zurück zur Startseite:   Die Bücherkiste    www.detlef-heinsohn.de

Kategorien Autoren Schlagworte Illustratoren